Archiv der Kategorie: Öffi

15 Jugendfeuerwehrkinder aus Mücke legten die Prüfungen zur Jugendflamme ab

Mücke-Ober-Ohmen (sf) Sie ist die erste praktische Prüfung, die ein Jugendfeuerwehrmitglied in der Jugendfeuerwehr ablegen kann. In der Prüfung weisen die Jugendlichen grundlegende Kenntnisse im Umgang mit Feuerwehrgerät sowie in Erster Hilfe nach. Ablegen kann man die Prüfung, sobald man in die Jugendfeuerwehr eingetreten ist, also ab 10 Jahren. Die Abnahme erfolgte am Samstagvormittag  am Stützpunkt der Gemeinde Mücke. 5 Jugendliche konnten davon sogar schon die Jugendflamme II ablegen.

Gemeinde-Jugendfeuerwehrwartin Michaela Wießner hatte alle Hände voll zu tun. Aber ihr waren noch einige Feuerwehrmitglieder zugeteilt, denn schließlich gab es 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu prüfen. Um die erste Stufe erfolgreich zu meistern, müssen die Jugendlichen folgende Tätigkeiten absolvieren:  Erläutern des Notrufes und Absetzen eines fiktiven Notrufes an Hand eines Fallbeispiels,     Anfertigen von 3 Feuerwehrknoten, Durchführung von 3 feuerwehrtechnischen Aufgaben aus dem sportlich kulturellem, musikalischem, kreativ oder sozial ökologischem Bereich. In den zurückliegenden Wochen wurden die jungen Floriansjünger aus Mücke von ihrem Jugendbetreuern mit viel Eifer und Einsatz auf diese Prüfung hin vorbereitet. Sie wollten doch, dass ihre Schützlinge die Prüfung mit „Bestanden“ ablegen.  Bei der Jugendflamme II zählten ein aufgebauter Löschangriff sowie eine Verkehrsabsicherung zu dem Aufgabengebiet. Des Weiteren musste ein Fragebogen ausgefüllt werden. Es war schon sehr anspruchsvoll.

Aber am Ende das Fazit“ Alle haben bestanden“. Dabei waren Fachwissen, Teamarbeit, Geschicklichkeit, Improvisation und Schnelligkeit gefragt. Als Abnahmeberechtigter vom Kreis gratulierte der stellvertretende Kreisjugendwart ‚Frank Wingefeld, der auch gleichzeitig  Fachbereichsleiter der Jugendflamme ist,  den Floriansjünger aus Mücke. GBI Martin Schlosser und seine Stellvertreter Marco Knöß und Bernd Wißner hatte sich auch für den Feuerwehrnachwuchs interessiert und man war ganz Stolz auf die Anzahl der 15 Prüflingen. Ein Dankeschön an die vielen Betreuer, sagte Bürgermeister Andreas Sommer, denn sie hätten ja die Nachwuchskräfte der Feuerwehr bis dato geschult und unterwiesen.  „Wir brauchen Nachwuchs in der Feuerwehr“, so Sommer und erwünschte den Jugendlichen noch viel Spaß. Michaela Wießner als Gemeinde Jugendfeuerwehrwartin dankte der Feuerwehr Nieder-Ohmen für das Ausrichten und die Bewirtung. Sie dankte auch ihren Helferinnen und Helfern für die tatkräftige Unterstützung. Die Prüflinge gehören der Jugendfeuerwehren aus Atzenhain, Nieder-Ohmen, Ober-Ohmen und Ruppertenrod an.

Mücker Jugendfeuerwehren erlebten „flammendes Wochenende“

Mücke (sf) Bei den Mücker Jugendfeuerwehren ging es buchstäblich heiß her. In den einzelnen Gerätehäusern hatten die Betreuer einen sogenannten „Berufsfeuerwehrtag“, der über 24 Stunden dauerte eingelegt. Es wurde in den Gerätehäusern geschlafen und man musste auf die nächtlichen Einsätze reagieren.  Es war mega anstrengend, aber allen hat es Spaß gemacht und dieser Tag wird lange in Erinnerung bleiben.

Abschließend gab es dann am Samstagvormittag eine gemeinsame Großübung. Auf dem Gelände der Firma Metallbau Dudka spielte sich das Szenario ab. Man dankte der Firma Dudka für die tolle Übungsfläche und der Firma Fahrzeugvermietung Rossol aus Mücke, welche das Autowrack kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Tim Decher, Jugendwart aus Flensungen und seine Mitstreiter Michael Theiß, Daniel Coers, Marvin Walter und Marvin Hahn hatten die Übung geplant.

Es ging der F2Y Alarm und man erhielt die Nachricht, dass bei der Firma Dudka eine Lagerhalle brannte. Die 55 Kinder und Jugendlichen fanden dann ein großes Planspiel vor. Es gab vermisste Personen, die aus einem Keller, der voller Rauch war gesucht werden mussten. Aber auch auf einer Hochregal-Bühne kamen Personen zu schaden. Des Weiteren mussten die angrenzenden Bäume und das Wohnhaus vor Übergreifen des Brandes geschützt werden, während parallel dazu, nach einem lauten Knall, im Außenbereich ein Auto brannte.  Das ganze Szenario dauerte rund eine Stunde, dann wurden die Beteiligten zu einem Imbiss von der Gemeinde Mücke eingeladen. Jugendfeuerwehrwartin der Gemeinde Mücke Michaela Wißner konnte den 2. Stellvertretenden Kreisjungedwart Frank Wingefeld, GBI Martin Schlosser und Stellvertreter Bernd Wißner sowie die Beigeordnete Jutta Schütt-Frank begrüßen. Erfreulich war auch, dass ganz viele Eltern und Geschwister gekommen waren, um sich die Feuerwehrübung anzusehen.

Wettbewerbe, die Zweite!

Nachdem der Kreispokal eine gelungene Veranstaltung geworden ist, – nochmal herzlichen Glückwunsch an alle Sieger – steht auch schon der Kreisentscheid am kommenden Sonntag den 30.06.2019 an. Was für euch wichtig ist, haben wir noch mal zusammen gefasst:

Ort: Frankfurter Str. 106 in 35315 Homberg (Ohm). Der Sportplatz ist aber auch ohne Navi gut zu finden, da er ausgeschildert ist und an der Hauptdurchfahrtsstraße liegt

Anmeldung: zwischen 08:00 – 08:30 Uhr im Wertungsbüro.

Startplan: hier!

Wir wünschen allen Teilnehmer wieder viel Erfolg!

Die Wettbewerbsaison ist in vollem Gange!

Hallo Feuerwehrs!

Unser Kreispokal steht schon bald an und wir freuen uns, dass wir in den vergangenen Tagen doch noch die Eine oder Andere Anmeldung von Euch erhalten haben und starten dann am Sonntag mit 4 Gruppen und 13 Staffeln in den Wettbewerb. Die Startliste findet ihr hier.
Die Anmeldung für die Jugendfeuerwehren erfolgt zwischen 08:00 – 08:30 Uhr im Wertungsbüro. 
Nochmal der Hinweis: Der Wettbewerb findet am Sportplatz zwischen Ermenrod und Groß-Felda (In der Au 8) statt.

Wir wünschen euch viel Erfolg!

Kinderfeuerwehrabzeichen „Tatze Stufe 1 bis 4“ am Stützpunkt ausgetragen

Hatte man im letzten Jahr die Tatze in Atzenhain ausgetragen, musste man es in diesem Jahr spontan nach Nieder-Ohmen an den Stützpunkt verlegen. Der plötzliche Schneeeinbruch machte dies nötig. Für die Austragung der zweiten Auflage nutzte man die große Fahrzeughalle. Bei der Durchführung des Kinderfeuerwehrabzeichens 1-4 stehen Spiel und Spaß im Vordergrund. Das Abzeichen soll die Kinder zur Mitarbeit motivieren, den Betreuenden Impulse für die Gestaltung der Gruppenstunden geben und die Arbeit der Kindergruppen in den Freiwilligen Feuerwehren nach innen und außen darstellen.

Zu den bunten Vormittag am Stützpunkt konnte die Gemeindejugendwartin Michaela Wißner, die insgesamt 72 Kinder mit ihren  Betreuern und Helfer, GBI Martin Schlosser und sein Stellvertreter Bernd Wißner sowie Bürgermeister Andreas Sommer begrüßen. Mitgemacht haben die Kinderfeuerwehren aus Flensungen, Nieder-Ohmen, Ruppertenrod, Ober-Ohmen, Sellnrod, Höckersdorf und Atzenhain.

Da gab es schon einiges zu tun für den lieben Feuerwehrnachwuchs. Feuerwehrknoten wurden von allen Stufen absolviert. Ansonsten wurden die Aufgaben schwieriger, je höher die Stufe. Stufe 1: 6 Jahre, Stufe 2: 7 Jahre, Stufe 3: 8 Jahre und Stufe 4: 9 Jahre. Außerdem hatten sich alle Kinderfeuerwehren beim Kreativteil etwas Besonderes einfallen lassen. Die Gruppe aus Höckersdorf hat Plätzchen gebacken und aus Nieder-Ohmen konnte man eine Kollage bewundern. Ober-Ohmen beschrieb die Signalfarbe rot, Atzenhain hatte für alle Teilnehmer Muffins gebacken, Sellnrod hatte für Michaela Wißner ein Lied gesungen und zu den Buchstaben MICHI entsprechend Figuren gemacht. Aus Ruppertenrod gab es kleine Feuerlöscher für die einzelnen Miniwehren. Die 4. Stufe, also die Kinder mit 9 Jahren hatten Nistkästen gebaut. Bürgermeister Andreas Sommer wurde ein Nistkasten überreicht.

Über die starke Vorbereitung der Jugendwarte, bedankte sich GBI Martin Schlosser. Auch Bürgermeister Sommer war ganz angetan von dem bunten Haufen und den kreativen Ideen. Alle Kinder erhielten einen „Ausweis für das Kinderfeuerwehrabzeichen“. Für jedes Kinderfeuerwehrabzeichen erhielten die Kinder zudem einen Pin zum Anstecken. Gemeindejugendwartin Michaela Wißner dankte der Nieder-Ohmener Feuerwehr für das Ausrichten des Wettbewerbes „Tatze“.

Fahrsicherheitstraining

Teilnehmer Fahrsicherheitstraining am 31.03.19

Das kann ja gar nicht so schwierig sein: Mit dem MTF unterwegs und die ganze Jugendfeuerwehr mit dabei?! Oder, muss man da doch noch was beachten?

Am 31.03.19 haben sich zwanzig Vogelsberger Jugendfeuerwehrwartinnen und Jugendfeuerwehrwarte im Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main weitergebildet. Von Ergonomie, Sitzposition, Lenkradhaltung und Spiegeleinstellung über “ Park- und Rangiermanöver sowie Wenden im Höfchen “ bis hin zum Bremsen im Gefällemodul auf glatter Fahrbahn unter Einsatz der Gleitfläche, wurden den Teilnehmern alles Wichtige rund um die Fahrzeugkontrolle und -sicherheit vermittelt. Nach 7 Stunden praktischer und theoretischer Ausbildung sind die Ausbilder unserer Jugendwehren nun deutlich besser gewappnet, wenn der nächste Ausflug oder die nächste Übung mit der Jugendfeuerwehr ansteht.

,

Entenrennen 2019

Die Kinder- und Jugendfeuerwehr Ober – Ohmen, möchten dieses Jahr ein Entenrennen zum Wohle unserer Kinder – und Jugendarbeit, sowie zur Unterstützung unseres Feuerwehr Vereines veranstalten. 

Die Veranstaltung findet am 07.04.2019 in Ober – Ohmen ab 11:00 Uhr am Gerätehaus statt. 

Dort werden wir uns treffen und um 12:15 Uhr gemeinsam zum Startpunkt gehen. Die Enten werden um 12:30 Uhr in die Ohm geworfen und schwimmen dann um die begehrten Preise. 

Richtig, es gibt etwas zu gewinnen! Wir haben verschiedenste Preise die ihr abräumen könnt, wenn ihr mehr wissen wollt, schaut doch auf unserer Facebook Veranstaltung (https://www.facebook.com/events/2268843683394407/) vorbei.

Wir geben euch im Voraus die Möglichkeit, eine der begehrten Enten zu reservieren. Gebt uns bitte bis zum 28.02.2019 unter f3lix.koch@web.de Rückmeldung, wie viele ihr haben möchtet. Wir werden diese dann für euch vor dem offiziellen Verkauf zur Seite legen und euch zukommen lassen. Das Stück ist für jeweils 3€ zu bekommen. 

Wer Lust hat, darf seine Ente gerne auch noch bunt gestalten. Aber bitte denkt an Wasserfeste Farbe!

Neben dem Entenrennen wird es auch ausreichen Speisen und Getränke geben. Auch wird es einen Basar geben, wo allerlei selbst Gemachtes (handgestrickte Strümpfe, Backmischungen, Seifen, Bastelarbeiten der Kindergruppen, etc.) für euch gegen eine Spende zu erwerben ist. Des Weiteren werden wir euch auch weitere Unterhaltungmöglichkeiten wie eine Hüpfburg oder Kinderschminken anbieten. Es muss sich also keiner Langweilen.

Sollte es kalt sein und ihr habt keine Lust im kalten zu stehen, kein Problem, wir haben auch Kaffee und Kuchen in beheizten Räumlickeiten für euch vorbereitet. 

Haben wir eurer Interesse geweckt und ihr habt Lust uns zu unterstützen, dann kommt doch bei uns vorbei und lasst uns zusammen eine große Feuerwehrfamilie werden.

Die Kinder- und Jugendfeuerwehr Ober – Ohmen freut sich auf euer Kommen! Solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr uns gerne kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Koch                                                      Sven Alt

Jugendwart Mücke Ober – Ohmen                     Stelv. Jugendwart Mücke Ober – Ohmen

01736554553   (ab 17 Uhr)                             01734568100

f3lix.koch@web.de                                          sven.alt82@gmail.com

Die letzten Weihnachtsbäume aus 2018

VOGELSBERGKREIS (pw). Knut! Weit über 2.500 Weihnachtsbäume sammelten am Samstag die Jugendfeuerwehren in Alsfeld, Feldatal, Gemünden, Kirtorf, Lauterbach, Mücke, Romrod und Ulrichstein ein. Die ausgedienten Tannen wurden zumeist auf Gespanne geladen und dann der Entsorgung zugeführt. Zum Größenverhältnis: 2.500 Bäume entsprechen im Nutzforst einer Waldfläche von etwa 25.000 Quadratmetern.

In Alsfeld lud der Feuerwehrnachwuchs über 200 Bäume auf zwei Traktor-Gespanne auf. Wie Jugendfeuerwehrwart Thomas Dressler berichtete, wurden die 30 fleißigen Sammler in der Alsfelder Feuerwache mit Fischstäbchen versorgt. Großen Dank richteten die Mädchen und Jungen an die Gespann-Fahrer Wolfgang Tomalla und Kevin Eilts. Im Ortsteil Eifa sammelte die Jugendfeuerwehr insgesamt vier Wagenladungen mit Weihnachtsbäumen ein. Die fast zwanzig Helfer wurden im Anschluss mit Pizza überrascht.

In Feldatal sammelte die Jugendfeuerwehr im Ortsteil Ermenrod 25 Weihnachtsbäume ein. Wie Jugendwart Julian Seim berichtete, waren insgesamt sieben Helfer unterwegs. In Gemünden (Felda) sammelten die Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr rund 150 Bäume ein. Wie Gemeindebrandinspektor Tobias Tomaschewski sagte, waren es in Burg- und Nieder-Gemünden 60, in Ehringshausen 50 und in Hainbach 40 ausgediente Tannen.

In Kirtorf sammelten die 11 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr rund 150 der ausgedienten Nadelhölzer ein. Mit zwei Gespannen fuhren die jungen Brandschützer Straße für Straße der Gleenstadt ab. Nicht nur Geldspenden, auch süße Überraschungen wurden den Jugendlichen bei ihrer Sammelaktion überreicht. „Der Feuerwehrnachwuchs freut sich jedes Jahr auf das Einsammeln der Weihnachtsbäume“, so das Team um Jugendfeuerwehrwart Jochen Schneider. In der Kirtorfer Feuerwehrwache wurden die fleißigen Sammler zum Abschluss mit Pizza empfangen.

In Allmenrod, Heblos, Rimlos und Sickendorf wurden rund 230 Christbäume durch die Jugendfeuerwehr Lauterbach-West eingesammelt. Die 17 Helfer waren mit zwei Traktorgespannen unterwegs. Wie Jugendfeuerwehrwart Oliver Karney sagte, hatte das eingespielte Team der Sammlung viel Spaß und eine super Stimmung. „In diesem Jahr wurden sogar drei Adventskränze eingesammelt“, so Karney.

In Frischborn sammelten die 19 Helfer der Kinderfeuerwehr und Jugendfeuerwehr Lauterbach-Süd etwa 400 Bäume mit zwei Traktorgespannen ein. „Die Kids waren trotz des nicht ganz so schönen Wetters mit vollem Elan und Arbeitseifer bei der Sache, da war kein Baum zu schwer und kein Weg zu weit“, so Marco Fölsing von den Organisatoren.

In Maar wurden von den 24 Helfern der Jugendfeuerwehr Lauterbach-Ost rund 350 ausgediente Tannen gesammelt. Für die Sammlung waren zwei Traktorgespanne im Einsatz. „Die Sammelaktion hat uns einen riesen Spaß bereitet, in einer Straße wurden wir sogar mit warmen Kakao empfangen“, so Organisator Andreas Wahl. Wie er mitteilte, möchte man sich bei den „freundlichen Tannenbaum-Abgebern“ herzlich bedanken. Zum Abschluss der Sammlung gab es für die Helfer einen Imbiss aus der heißen Theke.

In Wallenrod sammelte der Feuerwehrnachwuchs etwa 300 Weihnachtsbäume mit zwei Traktor-Gespannen ein. Insgesamt 21 Helfer der Kinder- und Jugendfeuerwehr Lauterbach-Nord waren bei der Sammelaktion unterwegs, die im Anschluss mit Pizza versorgt wurden. Zudem erhielt der Feuerwehrnachwuchs Gutscheine für die Eisbahn in Lauterbach überreicht.

In Nieder-Ohmen sammelte die Jugendfeuerwehr fast 300 Nadelträger ein. Insgesamt 22 Helfer waren mit Unterstützung der Einsatzabteilung sowie der Ehren- und Altersabteilung unterwegs. Jugendwartin Carina Reitz dankte für die zahlreichen Spenden, die komplett der Jugendfeuerwehr zugutekommen. Die Jugendfeuerwehren in den Ortsteilen Höckersdorf und Sellnrod sammelten zusammen mit den Ulrichsteiner Jugendfeuerwehren aus Bobenhausen II und Wohnfeld die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Wie Sellnrods Jugendwartin Janine Lutz sagte, waren es über 150 Tannen. Im Mücker Ortsteil Flensungen wurden 120 Bäume eingesammelt.

In Romrod lud der Feuerwehrnachwuchs mehr als 200 Bäume auf die Transporthänger, die von einer Imkerei und einem Milchviehbetrieb kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Wie Jugendfeuerwehrwart Stefan Bing berichtete, erhielt die Jugendfeuerwehr vom Förderverein der Feuerwehr mehrere Strickmützen geschenkt und zur Mittagszeit einen warmen Imbiss gereicht. Besonders erfreut war der Feuerwehrnachwuchs von der Vielzahl der Süßigkeiten, die an den ausgedienten Tannenbäumen hingen. „Von Gummibärchen über Schokoriegel bis hin zu Lutschern war alles dabei“, so die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr.

Danke an Philip Weitzel für den Bericht.

30 Jugendfeuerwehrkinder aus Mücke legten die Prüfungen zur Jugendflamme ab

Sie ist die erste praktische Prüfung, die ein Jugendfeuerwehrmitglied in der Jugendfeuerwehr ablegen kann. In der Prüfung weisen die Jugendlichen grundlegende Kenntnisse im Umgang mit Feuerwehrgerät sowie in Erster Hilfe nach.

Ablegen kann man die Prüfung, sobald man in die Jugendfeuerwehr eingetreten ist, also ab 10 Jahren. Die Abnahme erfolgte am Samstagvormittag in Ober-Ohmen. 9 Jugendliche konnten davon sogar schon die Jugendflamme II ablegen. Gemeinde-Jugendfeuerwehrwartin Michaela Wießner hatte alle Hände voll zu tun. Aber ihr waren noch einige Feuerwehrmitglieder zugeteilt, denn schließlich gab es 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu prüfen.

Um die erste Stufe erfolgreich zu meistern, müssen die Jugendlichen folgende Tätigkeiten absolvieren:  Erläutern des Notrufes und Absetzen eines fiktiven Notrufes an Hand eines Fallbeispiels, Anfertigen von 3 Feuerwehrknoten, Durchführung von 3 feuerwehrtechnischen Aufgaben aus dem sportlich kulturellem, musikalischem, kreativ oder sozial ökologischem Bereich. In den zurückliegenden Wochen wurden die jungen Floriansjünger aus Mücke von ihrem Jugendbetreuern mit viel Eifer und Einsatz auf diese Prüfung hin vorbereitet. Sie wollten doch, dass ihre Schützlinge die Prüfung mit „Bestanden“ ablegen.  Bei der Jugendflamme II zählten eine Dorfralley, ein aufgebauter Löschangriff sowie eine Verkehrsabsicherung zu dem Aufgabengebiet. Des Weiteren musste ein Fragebogen ausgefüllt werden. Es war schon sehr anspruchsvoll. Aber am Ende das Fazit“ Alle haben bestanden“. Dabei waren Fachwissen, Teamarbeit, Geschicklichkeit, Improvisation und Schnelligkeit gefragt.

Als Abnahmeberechtigter vom Kreis gratulierte Kreisjugendwart Jörg Blankenburg sowie Fachbereichsleiter Frank Wingefeld den Floriansjünger aus Mücke. GBI Martin Schlosser hatte sich auch für den Feuerwehrnachwuchs interessiert und war ganz Stolz auf die Anzahl der 30 Prüflinge. Ein Dankeschön an die vielen Betreuer, sagte Bürgermeister Andreas Sommer, denn sie hätten ja die Nachwuchskräfte der Feuerwehr bis dato geschult und unterwiesen.  „Wir brauchen Nachwuchs in der Feuerwehr“, so Sommer und erwünschte den Jugendlichen noch viel Spaß. Michaela Wießner als Gemeinde Jugendfeuerwehrwartin dankte der Feuerwehr Ober-Ohmen für das Ausrichten und die Bewirtung. Sie dankte auch ihren Helferinnen und Helfern für die tatkräftige Unterstützung.

Die Jugendflamme II legten ab: Luca Wick, Leon Meisinger, Martin Adam, Lars Scharmann. Jannik Kratz, Lena Scharmann, Luca Kern, Fabian Keilholz und Jakob Merz. Die Jugendflamme I legten ab: Jonas Bizjak, Esther Witznick, Tavis Hinz, Finn-Luca Mehlberg, Alexander Liehr, Leonardo Schmidt, Lukas Liewald, Silja Müller, Emilie Dörr, Taja Reichel, Luis Zeitz, Moritz Keller, Finn Liebermann,  Lukas Hofann, Noel Drawer, Ronja Schäfer, Laura Quehl, Leonardo Lopes-Jilg, David Bär, Leo Dreßler und  Dean Reich.